EE - Nr. IV - Free Template by www.temblo.com


 
Blog
Archiv
Abo
 
Gästebuch
Kontakt
Suche
 
RSS-Feed
Blog weiterempfehlen
Zu Favoriten setzten
Gratis bloggen bei
myblog.de


























Die Prämisse

James N. Frey beschreibt in seinem Buch Wie man einen verdammt guten Roman schreibt (Band 1), dass gute Bücher eine sogenannte Prämisse haben sollte. Hat ein Buch eine Prämisse, dann kann man damit rechnen, dass man ein gutes Buch, bzw. ein erfolgreiches Buch schreiben kann oder gar wird.

Eine Prämisse ist eine Feststellung, die man im Buch dann beweisen soll. Sie muss nicht auf realen Fakten beruhen, sondern sie kann auch eine Idee sein, die man im Buch beweisen möchte.

Ein Beispiel wäre, alle Glücksspielerinnen sind Verliererinnen.

Also würde es in dem Buch darum gehen, dass die Hauptperson eine neurotische Glücksspielerin wäre (von Black Jack, bis Poker und so weiter) und am Ende eben alles verliert.

Übersetzt würde als die Prämisse für das Thema des Buches stehen (Frey schreibt eben permanent Prämisse, andere würden umgangssprachlich Thema sagen).

Wenn man also die Idee des Buches hat, geht man zum Thema über. Sehr oft können sich beide überschneiden (also das die Idee auch gleichzeitig das Thema ist), sie können sich ergänzen, in meinen Augen ist es aber auch möglich, dass sich das Thema (Prämisse) und die Idee des Buches sich widersprechen können.

Beim letzten dürfte es sicherlich schwierig sein, eine Verkaufsrennerin zu schreiben, aber letztendlich gibt es viele Möglichkeiten ein Buch zu schreiben und es zu veröffentlichen, man muss ja nicht immer den konventionellen Weg gehen.

Was muss ich beim Thema beachten?

Nicht viel, du musst nur ein Thema finden, was dich in erster Linie interessiert und was du dann im Buch beweisen kannst. Zum Beispiel, nette Leute finden am Ende ihr Glück. Und dieses Thema musst du dann eben beweisen. Also schreibe ein Buch, indem eine nette Person vielleicht ausgenutzt wird, aber eben am Ende ihr Glück findet und halt die Siegerin ist.

Ist das Thema wichtig?

Nach Frey ja. Aber man sollte nicht vergessen, dass er ein Buch geschrieben hat, um dir Tipps zu geben, wie man ein Buch schreibt, dass sich am Ende verkauft. Das bedeutet, dass seine Tipps eher Richtung Kommerz geht.

Wer also ein Experiment wagen möchte, kann natürlich die Prämisse außen vor lassen und den eigenen Weg gehen. Alle, die aber an eine Bestsellerin interessiert sind, sollten sich zumindest mit dem Thema auseinnader setzen.
15.4.07 14:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen












© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog