EE - Nr. IV - Free Template by www.temblo.com


 
Blog
Archiv
Abo
 
Gästebuch
Kontakt
Suche
 
RSS-Feed
Blog weiterempfehlen
Zu Favoriten setzten
Gratis bloggen bei
myblog.de


























Tipps und Tricks

Ein Tagebuch muss her ...

Folgende Idee habe ich von Elizabeth George übernommen und finde die Idee sehr gut und wende sie auch regelmäßig an.

Und zwar schreibt sie regelmäßig in ein Tagebuch, wenn sie ein Buch schreibt. Wenn du das auch umsetzen willst, brauchst du hier nur ein leeres Buch, was du als Tagebuch benutzen kannst und ein Stift, sowie etwas Zeit.

Wenn du das Bedürfnis hast, eine Analyse deiner bisherigen Arbeit zu erledigen, dann schnappe dir dein Tagebuch und schreibe, was du so getan hast, was du noch erledigen willst, wo du gut warst und wo du das Gefühl hast noch mehr zu tun.

Es geht hierbei nicht darum, dass du dich selber fertig machst, dich in die Pfanne haust und dir immer wieder sagst, wie schlecht du doch angeblich bist. Es geht eher darum, einfach mal zusammenzufassen, was du schon geleistest hast. Denn wenn wir über einen längeren Zeitraum verschieden Sachen tun, wie z.B. drei Seiten mal hier schreiben, ein wenig die Charakteranalyse tun und dann etwas recherchieren (dazu kommen wir unter dem Punkt "Recherche" warum das auch wichtig sein kann), dann kann es so wirken, als habe man nichts getan.

Doch wenn man einfach mal alles auflistet, sieht man auf einmal, Moment mal, ich bin ja doch nicht so faul, wie ich immer dachte.

Aber auch über mögliche Blockaden kannst du schreiben, über Higlights und so weiter. Im Grunde genommen kannst du es wie ein normales Tagebuch behandeln (und wenn du willst, es auch mit deinem Alltagstagebuch verbinden), eben das du halt nur über das Schreiben berichtest.

Auf diese Weise habe ich oft schon mal meine Perspektive für die Geschichte geändert, weil ich gemerkt habe, Mist so komme ich nicht weiter und dann gesehen habe, woran das liegt. Für mich ist das Tagebuch schreiben wie mit einer Freundin reden. Zwar gibt das Tagebuch dir nicht die Antworten die du brauchst, aber dein Unterbewusstsein kann sich auf dem Papier ausdrücken und dir helfen, zu sehen, wofür du sonst blind wärst.

Ich kann es nur empfehlen, aber auch hier gilt, du musst es wissen ^^
11.4.07 16:07


Notizen habe ich, aber wohin damit?

Wie ich im letzten Beitrag geschrieben habe, kann es jederzeit passieren, dass wir eine tolle Idee haben. Aber auch, dass sich in unserem Geist ein toller Satz bildet, eine Lösung für ein Problem innerhalb des Romans und so weiter und so fort.

Tja, und nun?
Wohin damit?

Wer sich auf Dauer mit dem Schreiben beschäftigen will und sei es auch nur im priavten Bereich, der kann ich nur empfehlen immer ein Blog und ein Stift dabei zu haben. Denn wie geschrieben, es kann jederzeit uns passieren, gerade wenn wir empfänglich dafür sind, dass wir tolle Einfälle haben und diese so schnell wie möglich aufs Papier bringen sollten.

Es kann ein Notizblock in der Größe DIN A5 sein oder gar noch kleiner, es können Blätter sein, die du zusammenfaltest und immer dabei hast, Karteikarten oder sonst was, worauf du schreiben kannst. Du solltest so etwas am besten immer dabei haben und vor allem auch immer Griffbereit. Denn spontane Einfälle haben die Angewohnheit eben spontan zu kommen und leider auch so spontan zu verschwinden.

Zwar würden manche sagen, wenn man etwas vergisst war es nicht wert das man sich daran erinnert, aber ich sehe es so. Wenn mir etwas einfällt, dann ist es so etwas wie eine Meditation oder auch ein Traum. Und was wir in der Meditation oder im Traum erleben ist genauso vergänglich wie eine Wolke. Man kann sich vielleicht noch stundenlang später daran erinnern, aber irgendwann ist es weg. Und gerade bei tollen Wortformulierungen ist es schade, wenn wir es vergessen.

Und natürlich ist es zu empfehlen, dass du immer einen Stift dabei hast (klar, sonst könntest du ja nicht deine Eingebungen aufschreiben), der auch schreibt. Also nimm am besten nicht den Kugelschreiber, deren Miene eh gleich den Geist aufgibt oder den Füller, der die Angewohnheit hat zu schmieren.

Wenn du damit ausgestattet bist, sind deinen spontanen Ideen keine Grenzen mehr gesetzt und du kannst sie jederzeit aufschreiben. Ich kann das nur empfehlen.
8.4.07 18:31














© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog